© 2010-2018

The Grand Ducal House of Mecklenburg-Strelitz
Das Großherzogliche Haus Mecklenburg-Strelitz


Bookmark and Share
Start

Georg

Herzog zu Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr, Chef des des Großherzoglichen Hauses Mecklenburg-Strelitz



Duke GeorgHerzog Georg, Dr. rer. pol. wurde am 5. Oktober 1899 im Oranienbaumpalast in der Nähe von St. Petersburg geboren. Er war das jüngste Kind und einziger Sohn von Herzog Georg Alexander und seiner Frau Gräfin Natalia Fjodorowna von Carlow.


Leben in Russland


Herzog Georg wurde in der lutherischen Kirche mit den Namen Georg Alexander Michael Friedrich Wilhelm Albert Theodor Franz getauft. Zu seinen Paten gehörten sein Großonkel und Großtante, der Großherzog Friedrich Wilhelm und seine Frau Großherzogin Augusta. Da seine Eltern keine offizielle dynastische Anerkennung für ihre Ehe suchten, leitete Herzog Georg bei seiner Geburt seinen Status und Titel Graf von Carlow von seiner Mutter ab, die am 18. März 1890 von Großherzog Friedrich Wilhelm zur Gräfin von Carlow geadelt  worden war.


Als Familienvater der zweiten Generation, der in Russland geboren wurde, verbrachte Herzog Georg seine Kindheit in St. Petersburg mit seiner Familie in ihrem Flussdammhaus 46 Fontanka, das sein Vater nach dem Verkauf des Michailowski-Palastes erworben hatte. Die Familie besaß auch das Schloss Oranienbaum am Finnischen Meerbusen bei St. Petersburg, das Herzog Georg und seinen Schwestern eine idyllische Kindheit bescherte. Für seine Sekundarbildung studierte Herzog Georg am Kaiserliche Lyzeum in St. Petersburg.


Mit dem plötzlichen und unerwarteten Tod seines Vaters im Jahr 1909 wurde Herzog Georgs Onkel Herzog Carl Michael von Großherzog Adolf Friedrich V. zum Vormund des Herzogs Georg und seiner Schwestern ernannt. Obwohl er in Russland aufgewachsen war und offiziell nicht Mitglied der großherzoglichen Familie , Herzog Georg wuchs in Verbindung mit Mecklenburg und seinen Beziehungen dort auf. Bei seinem letzten Besuch in Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg trat er der Großherzoglichen Familie bei der kleinen Trauerfeier in Berlin bei, die wenige Tage nach dem Tod von Großherzog Adolf Friedrich V. im Juni 1914 stattfand.


Zu jung, um im Ersten Weltkrieg zu dienen, beschränkte sich Georgs Engagement auf die Unterstützung von Kriegsopfern durch Wohltätigkeitsveranstaltungen in Oranienbaum. Der Sturz der russischen Monarchie im Februar 1917 brachte große Umwälzungen für Georg und seine Familie mit sich. Als sich die innere Situation in Russland verschlechterte, verließen Georg und seine Mutter St. Petersburg im Sommer 1917 nach Kislowodsk in der Kaukasusregion Russlands, wo sie sich mit seinen überlebenden Schwestern und ihren Familien verbanden. Die Geschwister seines verstorbenen Vaters, Herzog Carl Michael und Prinzessin Helene von Sachsen-Altenburg, schlossen sich ihnen im Herbst an. Ende 1917 wurden die russischen Vermögenswerte der Familie verstaatlicht.


Mit dem Erfolg der Bolschewisten im russischen Bürgerkrieg wurde es für Georg und seine Familie bald zu gefährlich, in Russland zu bleiben. Angesichts des bevorstehenden Roten Terrors verließen Georg und seine Familie Russland im April 1919 an Bord eines britischen Schiffes. Im Exil trennte sich die Familie, Georg, seine Mutter, die verwitwete Schwester Prinzessin Maria Galitzine und ihre kleinen Kinder ließen sich zunächst in Südfrankreich nieder, seine älteste Schwester Prinzessin Katharine Galitzine ließ sich mit ihrem Ehemann Prinz Vladimir Galitzine und ihren Kindern in England nieder. Sein Onkel und seine Tante, Herzog Carl Michael und Prinzessin Helene von Sachsen-Altenburg, ließen sich in Dänemark nieder.



Beginn eines Lebens im Exil


Jetzt sicher in Westeuropa,  heiratete Georg  am 7. Oktober 1920 in Genf die  russische Exil Gräfin Irina Michailowna Tolstoi, die Witwe des Grafen Aleksandr Michailowitsch Tolstoi (1888-1918) den sie am 23. Oktober 1915 in St. Petersburg geheiratet hatte und von welchem Sie  zwei Kinder, Irina (1917-1998) und Mikhail (1918-2004) hatte. Am 18. November 1920 konvertierte Georg vom Luthertum zum Katholizismus. Seine Frau folgte am 18. Juli 1921 und konvertierte vom orthodoxen Glauben zum Katholizismus. Während ihrer Zeit in Frankreich lebten Georg und seine Frau auf der Promenade des Anglais in Nizza. Am 27. August 1921 empfing das Paar sein erstes Kind Georg Alexander. Im Jahr 1922 zogen Georg, seine Frau und sein neugeborener Sohn nach Deutschland, um sich in Schloss Remplin in Mecklenburg-Schwerin, einem Anwesen seines Onkels Herzog Carl Michael, niederzulassen. In den nächsten Jahren begrüßten Georg und seine Frau zwei weitere Kinder, Alexander, geboren 1922, der nur für ein paar Wochen lebte und eine Tochter Helene (1924-1962). Während dieser Zeit erwarb Georg zunächst ein Diplom in Politikwissenschaft und anschließend einen Doktortitel in Politikwissenschaften an der Universität Freiburg.


Herzog zu Mecklenburg


Seit dem Tod von Großherzog Adolf Friedrich VI. im Februar 1918 war Georgs Onkel Herzog Carl Michael das Oberhaupt des Hauses Mecklenburg-Strelitz. Da sein Onkel der einzige männliche Dynast war, um am 11. September 1928 das Überleben des Großherzoglichen Hauses zu sichern, adoptierte er Georg und seine Familie als seine legalen und dynastischen Erben. Die Adoption wurde am 5. Oktober 1928, Georgs 29. Geburtstag, von einem Gericht in Malchin gerichtlich anerkannt. Als Folge der Adoption wurden Georg, seine Frau und Kinder Mitglieder des Hauses Mecklenburg-Strelitz und erlangten den dynastischen Titel Herzog / Herzogin zu Mecklenburg. Das Gesetz wurde am 18. Juli 1929 vom Großherzog Kirill Wladimirowitsch, dem Leiter des Kaiserhauses Russlands, und später, am 23. Dezember, vom Großherzog von Mecklenburg-Schwerin, Friedrich Franz IV., formell anerkannt.


Herzog Carl Michael, der im Ersten Weltkrieg für Russland gekämpft hatte, beendete 1930 sein dänisches Exil und schloss sich Georg und seiner Familie in Schloss Remplin an. 1933 wurden Georg und seine Frau zum letzten Mal Eltern mit der Geburt eines weiteren Sohnes, Carl Gregor, in Remplin. Als Herzog Carl Michael am 6. Dezember 1934 in Remplin starb, folgte ihm Georg als Oberhaupt des Hauses Mecklenburg-Strelitz nach.


NS-Verfolgung


In den 1930er Jahren wurde Georg, dem die deutsche Staatsbürgerschaft verweigert worden war, von der regierenden NSDAP verfolgt, die ihn wegen seiner russischen Wurzeln, seines königlichen Status und seiner vermeintlichen Beteiligung am "politischen Katholizismus" mit Argwohn betrachtete. Im Exil hat Georg seine russischen Wurzeln nie vergleugnet. Er behielt Verbindungen zu seinen Romanov Cousins ​​bei der Beerdigung von Großherzog Kirill Vladimirovich im Mausoleum von Coburg im Oktober 1938. Nachdem er seine Jugend in Russland verbracht und mit seiner Familie eng mit dem regierenden Haus Romanow verbunden war, lernte Georg aus erster Hand eine Reihe von interessanten und weniger bekannte Geschichten über die Romanows. Mit diesem Wissen pflegte er enge Kontakte zu verschiedenen Historikern der russischen Geschichte, darunter Karl Stählin, dessen mehrbändiges Werk über die Geschichte Russlands Angaben Georgs beinhaltete.


Unter Androhung der Enteignung wurde Georg von der NSDAP gezwungen, seinen Landbesitz, der aus Wäldern und Feldern bestand, für einen nominellen Preis weit unter seinem realen Wert an den Staat zu verkaufen. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges blieb nur noch Schloss Remplin übrig. Doch auch das Schloss war nicht sicher, da es in der Nacht vom 10. auf den 11. April 1940 bei einem Brand wegen des örtlichen Gauleiters weitgehend zerstört wurde. Nach dem Brand war Georg gezwungen, alles zu einem minimalen Preis an den Staat zu verkaufen, mit der Zusicherung, dass er, sobald er mit dem Verkauf einverstanden sei, den Nachlass des verstorbenen Großherzogs  Adolf Friedrich VI. annehmen könne. Dieses Gut, das rund 6 Millionen Mark betrug, sollte Georg die Möglichkeit geben, eine weitere Residenz in Mecklenburg zu kaufen. Schloss Weisdin, in der Nähe von Neustrelitz gelegen, wurde als geeignetes Grundstück identifiziert, aber der Kauf ging nie durch, da der Gauleiter das Abkommen nicht eingehalten und Georg gezwungen hatte, Mecklenburg zu verlassen.


Zunächst in der Hoffnung  darauf, es wäre nur eine vorübergehende Erscheinung, bevor er eines Tages nach Mecklenburg zurückkehren könnte, wohnten Georg und seine Familie in einer Villa in der Nikischstraße 4 im Grunewaldquartier, wo sie zu einem festen Bestandteil der Berliner High Society wurden und oft Botschafter waren. Generäle und Kameradschaft beim Mittagessen. Die Familie blieb bis Februar 1944 in Berlin, als ihre Villa bei einem Bombenangriff der Alliierten zerstört wurde. Nach dem Verlust ihres Zweitwohnsitzes im Laufe von vier Jahren zogen Georg und seine Familie in das hessische Schloss Birstein, das Schloss gehörte  Georgs Schwiegersohn Fürst Franz Ferdinand von Isenburg, der seine Stieftochter Gräfin Irina Tolstoi aus Remplin 1939 in Baden-Württemberg geheiratet hatte.


Im August 1944, nachdem Georg versucht hatte, seine Kontakte zu Militäroffizieren für zwei katholische Priester zu nutzen, wurde er von der Nazi-Geheimpolizei, der Gestapo, festgenommen. Nach einer Haft im Gestapo-Hauptquartier in der Prinz-Albrecht-Straße in Berlin wurde Georg in das KZ Sachsenhausen gebracht, wo er bis Februar 1945 festgehalten wurde und erst nach Intervention eines päpstlichen Nuntius seine Freiheit erhielt. Nach seiner Freilassung zogen Georg und seine Familie nach Sigmaringen in Süddeutschland auf Einladung von Prinzessin Margarete von Hohenzollern die Schwester des verstorbenen Vaters Georg von Sachsen, der ehemalige Kronprinz und ein enger Freund von Georg.


Spätere Jahre


Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Georgs  Rückkehr nach Mecklenburg durch die Teilung Deutschlands in West und Ost unmöglich. Nachdem Georg und seine Familie zuerst aus  Russland und jetzt aus Mecklenburg durch den Kommunismus vertrieben worden waren, blieben sie in Sigmaringen und machten das Prinzessinnen-Palais in der Karlstraße 9 zu ihrem Zuhause. In der Nachkriegszeit unterstützte Georg seine Familie als Übersetzer.


Wegen einiger Unklarheiten bezüglich seines Status als Oberhaupt des Hauses Mecklenburg-Strelitz aufgrund der nicht-dynastischen Ehe seiner Eltern hat Erbgroßherzog Friedrich Franz von Mecklenburg-Schwerin die Situation am 18. Dezember 1950 endgültig geklärt. Er und Herzog Adolf Friedrich ( der einzige andere Schweriner Herzog Ludwig , der zu dieser Zeit in Russland inhaftiert war) gab einen Brief heraus, der an die anderen deutschen Fürstenhäuser geschickt wurde, um zu bestätigen, dass Georg der Hausherr von Mecklenburg-Strelitz war und dass er und andere Mitglieder des Hauses  den Stil „Hoheit“ im Einklang mit allen Mitgliedern des Hauses Mecklenburg tragen.


Nach vierunddreißig Jahren Ehe wurde Georg am 22. Januar 1955 verwitwet, als seine Frau Herzogin Irina im Alter von 62 Jahren in Sigmaringen verstarb. Die Herzogin war das erste Mitglied der großherzoglichen Familie, das in der Familiengruft in Inzigkofen, Sigmaringen, beigesetzt wurde .


Im Mai 1956 wurde Herzog Georgs Verlobung mit Erzherzogin Charlotte von Österreich, der Tochter des letzten österreichischen Kaisers Karl und seiner Frau Kaiserin Zita, bekannt gegeben. Am 25. Juli 1956 heirateten Herzog Georg und Erzherzogin Charlotte in Anwesenheit von Mitgliedern der deutschen und österreichischen Königshäuser und Medien aus der ganzen Welt in der Barockkirche in Pöcking, nachdem am 21. Juli die standesamtliche Trauung stattgefunden hatte. Nach der Zeremonie verbrachte das frisch verheiratete Paar fünf Stunden auf der Terrasse der Villa von Charlottes Bruder Kronprinz Otto, um die Glückwünsche der fünftausend Österreicher zu empfangen, die sich nach Pöcking begeben hatten. Georgs zweite Ehe war kinderlos.


Georg starb am 6. Juli 1963 in Sigmaringen im Alter von 63 Jahren. Er wurde neben seiner ersten Frau im Familiengrab in Inzigkofen, Sigmaringen, beigesetzt. Georgs älterer Sohn Georg Alexander wurde Nachfolger des Hauses Mecklenburg-Strelitz. Seine Witwe Charlotte überlebte ihn und starb am 23. Juli 1989 im Alter von 68 Jahren.



Orden und Ehrenzeichen


  • Chef des Mecklenburg-Strelitz-Hausordens der Wendischen Krone
  • Großkreuz mit der Krone in Gold des Mecklenburg-Schweriner Hausordens der Wendischen Krone
  • Bailiff Großkreuz und Ritter der Hingabe des Souveränen Malteserordens
  • Großkreuz des Silvester Orden, Heiliger Stuhl


Start > Geschichte > Herzöge > Georg