© 2010-2018

The Grand Ducal House of Mecklenburg-Strelitz
Das Großherzogliche Haus Mecklenburg-Strelitz


Bookmark and Share
Start

Carl Michael

Herzog zu Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr, Chef des des Großherzoglichen Hauses Mecklenburg-Strelitz


Herzog Carl Michael

Herzog Carl Michael, PhD wurde am 17. Juni 1863 im Oranienbaum Palast in der Nähe von St. Petersburg, als jüngstes Kind von Herzog Georg und seiner Frau Herzogin Ekaterina geboren. Er wurde Carl Michael Wilhelm August Alexander getauft. In Russland war er unter dem Namen und Vatersnamen Mikhail Georgyevich bekannt, was "Michael Sohn von Georg" bedeutet.


Ein deutscher Prinz in Russland


Carl Michael wurde in Russland geboren und wuchs dort auf, wo seine Familie eine Reihe von ausgedehnten Besitztümern hatte, darunter Oranienbaum und den Mikhailovsky-Palast, den seine Mutter von ihren Eltern Großherzog Mikhail Pawlowitsch, dem jüngsten Sohn von Kaiser Paul I., und Großfürstin Elena Pawlowna geerbt hatte , geborene Prinzessin Charlotte von Württemberg. Obwohl Carl Michael und seine Familie ein Teil des russischen Hofes waren und eng mit der kaiserlichen Familie verwandt waren, wurden sie, da sie keine offiziellen Mitglieder der kaiserlichen Familie waren, von den Romanows als "halbe Souveräne" bezeichnet, ein Begriff, der auch andere  fürstliche Familien beschreibt, die eng mit der kaiserlichen Familie, der Oldenburger und den Leuchtenbergern verwandt waren. Mit dem Tod seines Vaters im Jahr 1876, nur drei Tage nach seinem 13. Geburtstag, erhielt er eine jährliche Apange vom Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz.


Zwischen 1879 und 1883 wurde Carl Michael von Baron Ferdinand von Wrangell, einem russischen Marineoffizier, unterrichtet, bevor er Russland verließ, um dreieinhalb Jahre in Deutschland zu studieren. Carl Michaels Mutter ernannte Baron Otto Buxhoeveden, ein Mitglied des russischen Staatsrats, zu seinem Begleiter. In Deutschland besuchte Carl Michael die Kaiser-Wilhelm-Universität Strassburg, wo er unter der Leitung des bekannten Professors Lujo Brentano Volkswirtschaftslehre studierte. Er promovierte 1887 als Doktor der Philosophie in Strassburg.


Carl Michael trat in die Fußstapfen seines Vaters und älteren Bruders Herzog Georg Alexander und begann eine Karriere in der kaiserlich-russischen Armee, wo er beständig  aufstieg. Wie es für königliche Prinzen üblich ist, wurde er nominell schon früh in die Armee aufgenommen und wurde 1870 ein Fähnrich der 1. Batterie "Großfürst Michail Pawlowitsch" der 1. Artillerie-Brigade der russischen Garde. Er wurde auf den zweiten Rang  zum Leutnant im Jahr 1884 befördert,  Stabsführer im Jahre 1892 und Kapitän im Jahre 1894. Nach dem Abschluss der Artillerieoffiziersschule im Jahre 1895 im Rang eines Obersten, wurde Carl Michael Kommandeur der 1. Batterie der Leibgarde 1. Artilleriebrigade, bis 1901. Mit seiner Beförderung zum Generalmajor im Jahre 1904 wurde er Kommandant der 1. Brigade der Artillerie der Garde. 1908 wurde er in den Rang eines Generalleutnants befördert und übernahm die Position des Artilleristen des 1. Armeekorps.


Mit dem Tod ihrer Mutter im Jahre 1894 erbten Carl Michael und seine Geschwister in Russland eine große Anzahl wertvoller Gegenstände und Besitztümer. Eines der geerbten Objekte war der Mikhailovsky-Palast, der später für fünf Millionen Rubel an den russischen Kaiser Nikolai II. verkauft wurde, der ihn in das Staatliche Russische Museum umwandelte. Auch im Rahmen seines Erbanteils erhielt Carl Michael das Schloss Remplin in Mecklenburg-Schwerin.


Nach dem Tod seines Bruders Herzog Georg Alexander im Jahr 1909 widmete sich Carl Michael dem Wohl seiner verwitweten Schwägerin Gräfin Natalia von Carlow und seiner Nichten und Neffen, Katharina, Marie, Natalia und Georg. Da die Kinder Mecklenburger waren, wurde Carl Michael von Großherzog Adolf Friedrich V. zum Vormund ernannt.


Der mutmaßliche Erbe  und der Erste Weltkrieg


Mit dem Tod von Großherzog Adolf Friedrich V. am 11. Juni 1914 und der Thronbesteigung seines Sohnes Adolf Friedrich VI. wurde Carl Michael Thronfolger von Mecklenburg-Strelitz. Nicht lange danach schrieb er dem neuen Großfürsten, dass er, da er in Russland mit umfangreichen Eigentumsinteressen fest verankert sei, die russische Staatsbürgerschaft annehmen und seine Thronrechte aufgeben wolle. Obwohl Adolf Friedrich VI. ihm die Einbürgerung in Russland gestattete, verlangte er von Carl Michael, dass er einen formellen Verzicht bis zu der für seine Thronbesteigung maßgeblichen Frist, auf die Carl Michael eingewilligt hatte, aufschiebt.


Nach der Einwilligung von Adolf Friedrich VI. wurde Carl Michael am 25. Juli 1914 in Russland eingebürgert. Nicht lange danach erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg und der Erste Weltkrieg brach aus. Russland trat am 1. August ein, als Deutschland den Krieg erklärte. Carl Michael war seit 1910 im Kriegsministerium gewesen, aber er trat kurz nach dem Ausbruch der Feindseligkeiten zurück, um mit der kaiserlich-russischen Armee ins Feld zu ziehen. Nachdem er zunächst dem Kommandanten des Gardetrupps zur Verfügung stand, der ihn zum Kommandeur der Artillerie an der Dvina-Front machte, wurde er Ende 1914 zum Inspekteur der Artillerie der Garde ernannt, einen Posten, den er bis Juli 1916 innehatte. Im Dezember 1915 wurde er zum Generaladjutanten ernannt.


Die russische Revolution


Carl Michael war in St. Petersburg Zeuge der Unruhen im Februar 1917, die in der Abdankung des Kaisers Nikolai II. gipfelten. Als Verwandter des gestürzten Kaisers wurde er von der neuen provisorischen Regierung aus der Armee entlassen. Im März 1917 verbreitete sich in den unteren Rängen eines Marine-College ein Gerücht, dass Carl Michaels Palast in Oranienbaum einen geheimen Vorrat an Gold, Silber und Waffen besaß. Es wurde eine Suche durchgeführt und obwohl keine Waffen gefunden wurden, fanden sie versteckte Kristallware und Silber. Der Ermittlungsbeamte meldete seine Ergebnisse der Staatsduma und am 6. März wurde Carl Michael verhaftet und in den Taurischen Palast gebracht, wo er die Nacht verbrachte, bevor er am nächsten Tag verhört wurde. Er wurde bald danach entlassen.


Nach seiner Freilassung kehrte Carl Michael nach St. Petersburg zurück. Im Herbst 1917 jedoch, als sich die innere Lage in Russland verschlechterte, verließ er die Stadt mit seiner verwitweten Schwester Prinzessin Helene von Sachsen-Altenburg, um sich mit ihrer Schwägerin Gräfin Natalia von Carlow und ihren Kindern in Kislowodsk, einer Stadt im Kaukasus, zu treffen. Ein paar Monate später wurde das russische Eigentum der Familie enteignet.


Chef des Hauses


Am 23. Februar 1918 starb Großherzog Adolf Friedrich VI. Als nächster Agnat folgte ihm Carl Michael sofort als Oberhaupt des Hauses Mecklenburg-Strelitz und de jure Großherzog nach. Da er jedoch in Russland war und zuvor angedeutet hatte, dass er im Falle seiner Nachfolge den Thron ablehnen würde, reiste Großherzog Friedrich Franz IV. von Mecklenburg-Schwerin nach Neustrelitz, wo er  seine Regentschaft proklamierte und die Regierung übernahm um Fakten zu schaffen.  Obwohl Carl Michael während des Krieges auf der Gegenseite zu Deutschland gedient hatte, schloss dies ihn nicht von der Nachfolge aus. Im Jahre 1917 erließ das deutsche Bundesland Sachsen-Coburg und Gotha ausdrücklich Gesetze, die die Gebiete der feindlichen Staaten, in Wirklichkeit die britischen und belgischen Königsfamilien, von der Erbfolge ausschlossen. Erschwerend kam hinzu, dass Adolf Friedrich VI. den jüngeren Sohn Herzog Christian Ludwig (1912-1996) von Friedrich Franz IV. als Großherzog von Mecklenburg-Strelitz zur Wahrung der Unabhängigkeit des Großherzogtums ernennen ließ.

Nachdem Carl Michael zuvor angedeutet hatte, dass er im Falle seiner Nachfolge den Thron ablehnen würde, schrieb der Regent Friedrich Franz IV. am 17. Mai 1918 an ihn, um seine Position zu klären. Wenn Carl Michael seine Thronrechte aufgegeben hätte, hätte es höchstwahrscheinlich zu einer Vereinigung der beiden Mecklenburger Staaten aufgrund der Bedingungen des 1701 unterzeichneten  Hamburger Vergleichs , der Mecklenburg-Strelitz begründet hatte, geführt. Die Leute von Strelitz, die ihre Unabhängigkeit schätzten, waren vehement gegen eine solche Vereinigung und schickten eine Petition an Carl Michael, die ihn nie erreichte und ihn aufforderte, den Thron zu akzeptieren. Friedrich Franz 'Brief vom 17. Mai wurde am 24. Juli von Carl Michael entgegengenommen. Er antwortete auf das Schreiben vom 28. Juli, in dem er seine Rechte auf den Thron und die Regentschaft in Mecklenburg aufgab, obwohl er alle anderen ihm zustehenden Rechte als Mitglied des Hauses Mecklenburg-Strelitz behielt.


Mit dem Ende des Krieges; Im November 1918 machten die Ereignisse in Deutschland Carl Michaels Antwort irrelevant, da der Thron nicht durch Verzicht, sondern durch Revolution verloren ging.  Am 14. November musste Friedrich Franz IV. mit der Umwandlung des gesamten Deutschen Reiches in eine Republik seinen eigenen Thron aufgeben, am 16. November ging auch seine Regentschaft in Strelitz zu Ende. Friedrich Franz erhielt  Carl Michaels Brief im Dezember 1918 / Januar 1919, als er in Dänemark verbannt war und er nicht mehr das Recht hatte, Mecklenburg-Strelitz zu vertreten. Da es keinen Thron mehr gab, auf den man verzichten konnte, hatte Carl Michaels Brief keinen wirklichen legalen Effekt.


Leben im Exil


Mit dem Sieg der Roten Armee im russischen Bürgerkrieg verließen Carl Michael und seine Familie 1919 das Land unter britischem Schutz, um dem vordringenden roten Terror zu entkommen. Jetzt, als die Familie in Frankreich ins Exil ging, machten sich Carl Michael und seine Schwester Prinzessin Helene auf den Weg nach Kopenhagen, wo Carl Michael in verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen für im Exil lebende russische Soldaten engagiert war. Er war Vorsitzender der "Mutual Charitable Society for Russian Officers in Denmark" und schaffte es, mit dem Verkauf von  Kunstwerken  der russischen Großfürstinnen Xenia und Olga  verletzte Soldaten zu unterstützen.


Im Oktober 1919 begann  Carl Michael Verhandlungen mit der republikanischen Regierung deHerzog Carl Michaels Grab in Remplins Freistaates Mecklenburg-Strelitz, um die Rechtsansprüche, die er als Mitglied des ehemaligen Herrscherhauses innehatte, zu regeln. Während des Prozesses wurde ihm die Staatsbürgerschaft verweigert und er wurde für eine minimale Entschädigung von privatem Eigentum enteignet. Seine Forderung wurde 1921 beglichen, als er für den Verzicht auf seinen Thronanspruch 5.000.000 Mark in bar erhielt. Nicht lange danach sank der Geldwert durch  Hyperinflation auf ein Milliardstel ihres Vorkriegswertes. Von seinen finanziellen Problemen befreit, versteigerte Carl Michael 1923 bei Christie's in London seine wertvolle Sammlung französischer Schnupftabakdosen, die er von seinem Vater geerbt hatte. Er verlor jedoch 26% des Nettoerlöses des Verkaufs, der dem Alliierten Reparationsfonds übergeben werden musste, da die Gegenstände aus Deutschland importiert worden waren.


Mit dem Tod  Carl Michaels, als letztem Mann der Mecklenburg-Strelitzer-Familie, würde die großherzogliche Familie mit ihrer über 200-jährigen Geschichte aussterben. Um sein Überleben am 11. September 1928 zu sichern, adoptierte er seinen nicht dynastischen Neffen Graf Georg von Carlow und seine Kinder als seine Erben und gewährte ihnen die Mitgliedschaft im Haus Mecklenburg-Strelitz und den Titel Herzog / Herzogin von Mecklenburg. Die Adoption wurde am 5. Oktober 1928 von einem Gericht in Malchin anerkannt und am 18. Juli 1929 vom Großherzog Kirill Vladimirovich, dem Oberhaupt des Kaiserhauses Russlands, und später, am 23. Dezember, von Großherzog Friedrich Franz IV. offiziell anerkannt.


Carl Michael verließ Dänemark 1930 und zog nach Schloss Remplin, das seit 1922 von seinem Neffen Georg bewohnt wurde. Er starb dort vier Jahre später am 6. Dezember 1934 im Alter von 71 Jahren und wurde auf dem Friedhof von Remplin begraben. Sein Neffe, seit der Adoption Herzog Georg von Mecklenburg, folgte ihm als Oberhaupt des Hauses Mecklenburg-Strelitz.


Orden und Ehrenzeichen


  • Großkreuz des Mecklenburg-Strelitzer Hausordens der wendischen Krone (17. Juni 1880)
  • Chef des Mecklenburg-Strelitz-Hausordens der wendischen Krone (23. Februar 1918)
  • 1. Klasse des Ordens des aufgehenden Sterns von Buchara (1894)
  • Ritter des Ordens des heiligen Andreas, Russland (28. März 1904)
  • Ritter des Ordens des hl. Alexander Newski, Russland (28. März 1904)
  • 1. Klasse des St. Anna-Ordens, Russland (28. März 1904)
  • Ritter des Ordens des Weißen Adlers, Russland (28. März 1904)
  • 1. Klasse des St. Stanislaus-Ordens, Russland (28. März 1904)
  • 4. (1890), 3. (1898) und 2. Klasse (1911) des Ordens des Heiligen Wladimir, Russland
  • 4. Klasse (30. Januar 1915), St. Georgs Schwert (11. Mai 1915) des Ordens des Heiligen Georg, Russland
  • Kaiser Alexander III. Von Russland Krönungsmedaille (1883)
  • Großkreuz des Sachsen-Ernestine-Hausordens, Sachsen-Altenburg (1892)
  • Großkreuz des Hausordens des Weißen Falken, Sachsen-Weimar-Eisenach (1884)



Start > Geschichte > Herzöge > Carl Michael