© 2010-2018

The Grand Ducal House of Mecklenburg-Strelitz
Das Großherzogliche Haus Mecklenburg-Strelitz


Bookmark and Share
Start

Carl

Großherzog von Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr



Großherzog CarlGroßherzog Carl wurde am 10. Oktober 1741 im Schloss Mirow als zweiter Sohn Herzog Carl, Prinz von Mirow und seine Frau Prinzessin Elisabeth Albertine von Sachsen-Hildburghausen geboren. Er wurde Carl Ludwig Friedrich getauft. Mit dem bei seiner Geburt von seinem Onkel Herzog Adolf Friedrich III. besetzten Thron stand Carl in der Nachfolge hinter seinem Vater und seinem älteren Bruder an dritter Stelle. Als zweiter Sohn des mutmaßlichen Erben schien es unwahrscheinlich, dass Carl eines Tages selbst den Thron besteigen würde.


Prinz von Mirow und mutmaßlicher Erbe


Carl verbrachte die ersten elf Jahre seines Lebens in Mirow, wo er und seine Geschwister unter der Leitung des lutherischen Geistlichen Gottlob Burchard Gentzmer ausgebildet wurden. Am 5. Juni 1752 starb Carls Vater, der Prinz von Mirow. Noch im selben Jahr am 11. Dezember starb auch sein Onkel Herzog Adolf Friedrich III. Als Ergebnis gelangte Carls älterer Bruder als Herzog Adolf Friedrich IV. auf den Thron, während Carl selbst als Erbe vermutet wurde.


Mit seiner Brüdernachfolge zogen Carl und seine Familie von Mirow nach Neustrelitz um. Ein paar Jahre später, im Alter von 14 Jahren, verließ Carl das Haus und landete bald darauf als Major in der Armee des Kurfürsten von Hannover (auch König von Großbritannien). Tatsächlich war Carl seit seinem vierten Lebensjahr, als er zum Captain ernannt wurde, in Hannover tätig gewesen. Er diente bis 1758 in Hannover, wonach  er ein Jahr in Genf studierte. Seine Verbindung nach Hannover wurde noch enger, als seine Schwester Charlotte im September 1761 den hannoverschen Kurfürsten und König von Großbritannien, Georg III., heiratete. Carl und sein älterer Bruder hatten ihre Schwester einen Monat zuvor auf ihrer Reise nach Großbritannien begleitet.


1762, kurz vor dem Ende des Siebenjährigen Krieges (1756-1763), verlangte Graf Wilhelm von Schaumburg-Lippe, der zum Befehlshaber der britischen und portugiesischen Streitkräfte ernannt worden war, Carl, ihn nach Lissabon zu begleiten, um bei der Reorganisation der portugiesischen Armee zu helfen , der damals im Krieg gegen Spanien tätig war. Carl segelte von Britannien auf seines Schwagers  Schiff der HMS Venus und kam im Juli in Lissabon ein paar Tage nach Graf Wilhelm an. Er wurde am Tag nach seiner Ankunft vom König von Portugal, Jose I, und seiner Gemahlin, Königin Mariana Vitória, empfangen. Der König ernannte ihn zum Oberst eines Kavallerieregiments und beförderte ihn zum Generalleutnant. Das Kavallerieregiment, in dem er Oberst wurde, wurde nach ihm auch "Herzog von Mecklenburg" genannt. Nach seiner Ankunft in Portugal kehrte Carl im Januar 1763 an Bord der HMS Venus nach Großbritannien zurück. Nachdem er seinen Schwager König Georg III. mit seinem Dienst in Portugal beeindruckt hatte, wurde Carl einen Monat nach seiner Rückkehr von einem Generalmajor zum Generalleutnant befördert der hannoversche Dienst. Er wurde weiterhin vom König zum Gouverneur von Hannover ernannt.


Ehen und Familie


Carl hatte am 18. September 1768 in Darmstadt die Prinzessin Friederike von Hessen-Darmstadt eine Tochter von Landgraf Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt und Gräfin Marie Louise von Leiningen-Dagsburg geheiratet. Das Paar hatte zehn Kinder, von denen fünf bis ins Erwachsenenalter überlebten. Diese überlebenden Töchter waren Charlotte (1769-1818), die Herzog Friedrich von Sachsen-Hildburghausen heiratete, Therese (1773-1839), die Prinz Karl Alexander von Thurn und Taxis heiratete, Luise (1776-1810), die König Friedrich Wilhelm III. von Preußen in Berlin heiratete , Friederike (1778-1841), die zuerst Prinz Ludwig von Preußen, dann  Prinz Friedrich von Solms-Braunfels und zuletzt König Ernst August von Hannover heiratete. Nur ein Sohn überlebte,  Erbprinz Georg (1779-1860).


Kurz nach der zehnten Geburt starb Friederike am 22. Mai 1782 und ließ Carl verwitwet mit einer jungen Familie versorgen. Zwei Jahre nach dem Verlust seiner Frau heiratete Carl am 28. September 1784 in Darmstadt zum zweiten Mal die  Prinzessin Charlotte von Hessen-Darmstadt, die jüngere Schwester seiner verstorbenen Frau. In Deutschland war die Heirat mit der Schwester einer verstorbenen Ehefrau damals gängige Praxis, um den Kindern eine möglichst natürliche Stiefmutter zu bieten. Das neue häusliche Glück wurde jedoch tragisch verkürzt, als Charlotte am 12. Dezember 1785 unter denselben Umständen wie ihre späte Schwester kurz nach der Geburt ihres Sohnes Carl (1785-1837) starb.


Die letzten Jahre als mutmaßlicher Erbe


Nachdem er zum zweiten Mal verwitwet worden war, bat Carl im August des folgenden Jahres seinen Schwager König Georg III., Ihn vom Amt des Statthalters von Hannover zu entbinden. Der König bewilligte seine Bitte und gewährte Carl als Belohnung für seinen langen Dienst eine Pension und beförderte ihn in den Rang eines Feldmarschalls. Mit seinen Kindern zog sich Carl dann nach Darmstadt zurück, um mit der Familie seiner verstorbenen Ehefrauen zu leben. Mit den Kindern, die von ihrer Großmutter betreut wurden, ging  Carl in den nächsten Jahren auf Reisen und besuchte Familienmitglieder in Neustrelitz und Großbritannien. Auch zwischen den Jahren 1785 und 1793 hatte er die Genugtuung, seine Töchter heiraten zu sehen. Mit Darmstadt in der Nähe der kaiserlichen Freien Stadt Frankfurt vertrat Karl das Haus Mecklenburg-Strelitz bei den letzten Kaiserkrönungen der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Leopold II. 1790 und Franz II. 1792.


1794 wurde Carl zum Präsidenten einer Reichskreditkommission ernannt mit der Aufgabe, den Bankrott des von seinem Schwiegersohn regierten Herzogtums Sachsen-Hildburghausen abzuwenden. Seine Rolle war jedoch nur von kurzer Dauer, als er in Hildburghausen von dem Tod seines am 2. Juni 1794 verstorbenen Bruders Adolf Friedrich IV. hörte. Carl machte sich dann sofort auf den Weg nach Neustrelitz zur Bestattung seines Bruders und zur Thronbesteigung. Als Herrscher wird er unter dem bürgerlichen Namen "Carl II." Bekannt, da er nach Herzog Carl I. von Mecklenburg-Güstrow (gestorben 1610) der zweite Herrscher dieses Namens war.


Herrschaft des ersten Strelitzer Großherzogs


Nach einer friedlichen Herrschaft über zwölf Jahre brachte der Einmarsch in Deutschland durch den französischen Kaiser Napoleon große Umwälzungen und Veränderungen in Deutschland mit sich. Nach der Niederlage Napoleons dankte Kaiser Franz II. am 6. August 1806 ab und das Heilige Römische Reich wurde aufgelöst. Obwohl Carl seine Neutralität erklärt hatte, wurde dies von Napoleon verletzt, als französische Truppen im Oktober in das Herzogtum einmarschierten und es besetzten. Aufgrund seines hohen Ansehens, als Bruder der britischen Königin und Vater der preußischen Königin, konnte Carl im Herzogtum bleiben und war somit dem Schicksal seines Verwandten, des Schweriner Herzogs, der nach Dänemark verbannt worden war, erspart geblieben.


1808, nach zweijähriger Besatzung, war Carl gezwungen, Mecklenburg-Strelitz in den von NapoleonThe bust of Grand Duke Carl in Neustrelitz geschaffenen Rheinbund zu führen  und dem Kaiser zur Unterstützung seiner Feldzüge Soldaten zur Verfügung zu stellen. Nachdem er am 30. März 1813 viele Jahre lang schweigend die Besatzung erleiden musste, begann Carl öffentlich, die Bevölkerung zum Kampf gegen Napoleon aufzurufen. Nach der Niederlage Napoleons begann der Wiederaufbau und die Neuordnung Mitteleuropas auf dem Wiener Kongress, der im September 1814 einberufen wurde.


In Anerkennung des Beitrags von Mecklenburg-Strelitz verlieh der Kongreß dem Herzogtum die Städte Reifferscheid, Kronenburg und Schleiden, die alle in der Eifel in Westdeutschland liegen, obwohl sie von Preußen verwaltet werden sollten. Der Schweriner Herzog  wurde am 14. Juni 1815 vom Kongress zum "Großherzog" erhoben, und obwohl Mecklenburg-Strelitz erheblich kleiner als Mecklenburg-Schwerin war, setzte sich Carls Sohn Erbprinz Georg dafür ein, dass auch sein Vater  zum Großherzog erhoben wurde. Nach der Unterstützung von Hannover und Preußen am 28. Juni 1815 erhielt Carl den großherzoglichen Titel und Stil "Königliche Hoheit". Am selben Tag zog sich der 73 Jahre alte Großherzog effektiv aus der Regierung zurück und übergab die Macht an seinen Sohn. Nach der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches im Jahr 1806 wurde Mecklenburg-Strelitz nach seiner Gründung durch den Wiener Kongress 1815 Mitglied des Deutschen Bundes.


Im Sommer 1816 reiste Carl durch eine Reihe von deutschen Städten, und besuchte seine Familie. Am frühen Morgen des 6. November 1816 erkrankte Carl an einer Lungenentzündung, und verstarb um 16.00 Uhr in Neustrelitz im Alter von 75 Jahren. Die Beerdigung des ersten Strelitzer Großherzogs war am 14. November in Mirow, wo sein Leben begonnen hatte, und er wurde in der Familiengruft in der Johanniterkirche beigesetzt. Sein ältester Sohn und Erbe Georg folgte ihm als Großherzog.


Orden und Ehrenzeichen


  • Ritter des Ordens vom Schwarzen Adler, Preußen (31. Dezember 1793)
  • Ritter des Ordens vom Roten Adler, Preußen
  • Ritter des Ordens des heiligen Andreas, Russland (4. Juli 1762)
  • Ritter des Ordens des Hl. Alexander Newski, Russland (4. Juli 1762)


Start > Geschichte > Herzöge > Carl