© 2010-2018

The Grand Ducal House of Mecklenburg-Strelitz
Das Großherzogliche Haus Mecklenburg-Strelitz


Bookmark and Share
Start

Borwin

Herzog zu Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr, Chef des des Großherzoglichen Hauses Mecklenburg-Strelitz



Herzog BorwinHerzog Borwin wurde am 10. Juni 1956 in Freiburg im Breisgau geboren. Er ist das jüngste Kind und einziger Sohn von Herzog Georg Alexander und Herzogin Ilona.


Frühes Leben und Ausbildung


Herzog Borwin wurde  römisch-katholisch mit den Namen Georg Borwin Friedrich Franz Carl Stephan Konrad Hubertus Maria getauft. Wie es für den ältesten Sohn der Familie üblich ist, erhielt er Georg als seinen ersten Vornamen, sein zweiter Name Borwin ist ein alter wendischer Name mit einer langen Verbindung mit dem Haus Mecklenburg von Prinz Heinrich Borwin I. von Mecklenburg, dem Enkel des  Vorfahren der Familie, Niklot, Fürst der Obotriten. Der Name Friedrich Franz wurde zu Ehren des Erbgroßherzogs Friedrich Franz von Mecklenburg-Schwerin, der zu seinen Paten gehörte, verliehen.


Herzog Borwin wuchs in Baden-Württemberg im Südwesten Deutschlands auf und erhielt zwischen 1963 und 1976 seine Ausbildung an der Waldorfschule in Freiburg. Nach dem Tod seines Großvaters  wurde er Thronfolger des Hauses Mecklenburg-Strelitz ,Georg erhielt am 6. Juli 1963 den traditionellen Titel Erbprinz von Mecklenburg-Strelitz.


Nach seiner Schulzeit diente Herzog Borwin in der Bundeswehr, wo er den Rang eines Hauptmanns der Bundeswehr erreichte. 1984 begann er ein Studium am Forschungsanstalt für Garten- und Weinbau in Geisenheim, das er 1987 mit einem Diplom in Weinbau und Getränketechnologie abschloss.


Familie und Karriere


Herzog Borwin war am 24. Dezember 1985 in Hinterzarten in bürgerlicher Trauung mit Alice Wagner verheiratet, am 19. Juli 1986 folgte eine religiöse Zeremonie. Das Paar wohnte im Schwarzwald in Baden-Württemberg, wo sie ihre drei Kinder gemeinsam aufzogen, Herzogin Olga, geb. 1988, Erbprinz Alexander, geb. 1991 und Herzog Michael, geb. 1994. Herzog Borwin und seine Frau leben noch heute im Schwarzwald.


Das Leben im Schwarzwald hat es Herzog Borwin ermöglicht, seine Outdoor-Interessen wie Umwelt, Angeln und Jagen zu genießen; zu seinen weiteren Interessen gehören Kunst, Kultur und soziale Fragen. Herzog Borwin engagiert sich aktiv in seiner Gemeinde für Kinder mit besonderen Bedürfnissen durch den Förderverein des Oberen Schwarzwälder Förderzentrums, wo er über 10 Jahre Vorsitzender war; er ist auch aktives Mitglied seiner lokalen Jagdgesellschaft.


Während seiner frühen Karriere leitete Herzog Borwin mit seiner Frau zwischen 1988 und 1995 ein Hotel, danach wurde er Manager einer Schweizer Getränkefirma. Zuletzt hat er eine Karriere im Vertrieb für Deutschlands größten Jagdausstatter Frankonia und für das Jagd- und Schießsportzentrum Vogel Eschbach absolviert. Seit August 2015 ist er auch lizenzierter Waffenhändler nach Abschluss eines Kurses an der Waffenschule in Suhl.


Chef des Hauses


Herzog Borwin wurde am 26. Januar 1996 nach dem Tod seines Vaters Herzog Georg Alexander zum Oberhaupt des Hauses Mecklenburg-Strelitz. Aufgrund der Bestimmungen des Hamburger Vergleichs von 1701, wurde Herzog Borwin nach dem Tod von Erbgroßherzog Friedrich Franz von Mecklenburg-Schwerin am 31. Juli 2001,  auch Chef des gesamten Hauses Mecklenburg.


Herzog Borwin, der nicht in Mecklenburg-Strelitz ansässig ist, pflegt eine enge Verbindung zum Land und nimmt dort das ganze Jahr über verschiedene Funktionen wahr. Im Juni 2016 feierte er seinen 60. Geburtstag in Neustrelitz mit der  Familie, Freunden, Politikern und Würdenträgern. Die Familie stammt direkt vom russischen Zweig des Hauses Mecklenburg-Strelitz ab, das von Herzog Borwins Ururgroßvater Herzog Georg bei seiner Heirat mit Großfürstin Ekaterina Michailowna von Russland im Jahr 1851 gegründet wurde. Auch nach seinem ersten Besuch 1997  in Russland hält er Kontakte dorthin.


Nach seiner Amtsübernahme musste sich Herzog Borwin mit dem Rückerstattungsverfahren des Landes Mecklenburg-Vorpommern auseinandersetzen, das sein Vater nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 mit Ansprüchen aus der NS-Zeit begonnen hatte. Als der Prozess im Jahr 2004 abgeschlossen wurde, hat die großherzogliche Familie einige Grundstücke und Gebäude in Remplin zurück erhalten, von denen die meisten in einem schlechten Zustand waren, darunter der Nordflügel des Rempliner Schlosses, der nach der Zerstörung des größten Teiles durch den Brandanschlag der Nazis 1940 noch erhalten war.


Der Hausherr Herzog Borwin hat sich aktiv an einer Reihe von wohltätigen Zwecken beteiligt. Er ist der Patron und Beschützer des Ritterordens der Greif, der verschiedene charitative Projekte unterstützt. Der Orden, der 1984 geschaffen wurde, belebte den Greifen-Namen des ehemaligen Großherzoglichen Mecklenburger Ordens des Greifs.


Herzog Borwin ist ein Unterstützer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und im Heiligen Land (ELKJHL) und war zu Gast bei der Einweihung seines Taufortes am Jordan im Januar 2014. Er unterstützte die Republik  seit 1998, nach 54 Jahren Abwesenheit vom berühmten genealogischen Verzeichnis dem Almanach de Gotha und dient als Mitglied seines Comité de Patronage. Herzog Borwin ist auch Patron der Abstammungsgesellschaft der Orden der Gründer von Nordamerika 1492-1692, in den er aufgrund seiner Abstammung von König Felipe II. aufgenommen wurde, unter dessen Herrschaft Spanien Teile Nordamerikas regierte und kolonisierte.


Orden und Ehrenzeichen


  • Chef des Mecklenburg-Strelitz Hausordens der Wendischen Krone (26. Januar 1996)


Start > Familie heute > Borwin