© 2010-2018

The Grand Ducal House of Mecklenburg-Strelitz
Das Großherzogliche Haus Mecklenburg-Strelitz


Bookmark and Share
Start

Adolf Friedrich VI

Großherzog von Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr



Großherzog Adolf Friedrich VI. wurde am 17. Juni 1882 in Neustrelitz als drittes der vier Kinder des Großherzogs Adolf Friedrich V. und seiner Frau Großherzogin Elisabeth, damals Erbgroßherzog und Erbgroßherzogin, geboren. Als ältester Sohn des Erbgroßherzogs bei der Geburt trug Adolf Friedrich den Titel „Erbprinz“ vonMecklenburg – Strelitz.


Erbprinz


Der junge Erbprinz wurde am 19. Juli 1882 in Neustrelitz mit heiligem Wasser, das vom Jordan in Palästina geschickt wurde, als Adolf Friedrich Georg Ernst Albert Eduard getauft. Die Taufe war Teil einer Doppelfeier für Mecklenburg-Strelitz, denn an diesem Tag fand auch der 60. Geburtstag seiner Großmutter Großherzogin Augusta statt. Adolf Friedrichs Paten waren seine beiden Großväter Großherzog Friedrich Wilhelm von Mecklenburg-Strelitz und Herzog Friedrich I. von Anhalt – Dessau , sein Onkel der spätere Herzog Eduard von Anhalt- Dessau , seine Großtanten Herzogin Ekaterina von Mecklenburg-Strelitz (geborene Großfürstin von Russland) und Prinzessin Maria Anna von Preußen und Herzogin Agnes von Sachsen-Altenburg (beide Prinzessinnen von Anhalt geboren), seine Großonkel Prinz Georg, Herzog von Cambridge und Herzog Ernst I. von Sachsen-Altenburg, der spätere König Edward VII. von Großbritannien, Prinzessin Helena von Schleswig -Holstein (geborene Prinzessin von Großbritannien), der zukünftige deutsche Kaiser Friedrich III. und Großherzog Friedrich Franz II. von Mecklenburg-Schwerin.


Adolf Friedrich verbrachte seine Kindheit im Carolinenpalais in Neustrelitz bei seinen Eltern und Geschwistern Marie, Jutta und Carl Borwin, wo er Privatunterricht erhielt. Vom 1. Februar 1891 bis zum 11. Dezember 1898 wurde er vom protestantischen Theologen Carl Horn unterrichtet, woraufhin Adolf Friedrich Neustrelitz verließ, um am Vitzthum-Gymnasium in Dresden sein Studium fortzusetzte, wo ein Mitstudent sein Verwandter der junge Großherzog Friedrich Franz IV.  von Mecklenburg-Schwerin war. Im Januar 1902 ging er nach München, um dort Jura zu studieren.


Am 30. Juli 1898 wurde Adolf Friedrich Leutnant a la suite im großherzoglich Mecklenburgischen Grenadierregiment Nr. 89 der Königlich Preußischen Armee. Als zukünftiger Großherzog von Mecklenburg-Strelitz würde er eines Tages zum Chef des zweiten Bataillons des Regiments  und die dritten Bataillone werden vom Großherzog von Mecklenburg-Schwerin angeführt. Adolf Friedrichs aktive Armeekarriere begann jedoch erst nach Abschluss seines Studiums, woraufhin er sich als Leutnant dem 1. Ulanengarde-Regiment der Preußischen Armee in Potsdam anschloss.


Erbgroßherzog


Die erste Hälfte des Jahres 1904 war eine Zeit der Trauer für Adolf Friedrich und die Großherzogliche Familie. Im Januar verlor er seinen Großvater mütterlicherseits, den Herzog von Anhalt, während im März auch sein Großonkel und Pate, der Herzog von Cambridge, starb. Es war der dritte Trauerfall, der sein Leben am stärksten beeinflussen sollte. Mit dem Tod seines Großvaters väterlicherseits, Großherzog Friedrich Wilhelm, am 30. Mai 1904 wurde sein Vater  Großherzog und Adolf Friedrich zum Thronfolger und Erbgroßherzog. Von seinem Großvater väterlicherseits erbte er erheblich weniger Geld als seine Geschwister, da er direkt zum Großherzog wurde und den größten Teil des Reichtums und der Güter der Großherzoglichen Familie erbte.


Im Mai 1907 reiste  Adolf Friedrich mit seinem Verwandten und Jugendfreund Großherzog Friedrich Franz IV. von Mecklenburg-Schwerin nach Hamburg, um einen Monat lang die Protektorate des Deutschen Reiches von Togo und Kamerun in Westafrika zu besuchen. Zum Gedenken an die Reise nach Lome, der Hauptstadt von Togo, wurden verschiedene Orte und Straßen mit Namen in Verbindung gebracht, die sie mit Mecklenburg verbinden, einschließlich "Adolf Friedrich Place" in der Nähe der Anlegestelle der Stadt. Zurück in Deutschland diente er weiterhin im 1. Ulanengarde-Regiment am 30. Mai 1908 als Oberleutnant und am 13. September 1911 als Hauptmann (Rittmeister). 1911 legte Adolf Friedrich seine Armee-Ämter nieder, obwohl er als ein Offizier à la suite noch ein paar Jahre ein Anwärter dafür blieb. Auch im Mecklenburgischen Grenadierregiment Nr. 89 behielt er seinen Status als Offizier à la suite.  Adolf Friedrich trug mit dem a la suite Status die Uniform dieses Regiments.


Nachdem er die Armee verlassen hatte, kehrte Adolf Friedrich nach Neustrelitz zurück, um sich mit dem politischen System des Großherzogtums vertraut zu machen und sich auf seine Nachfolge als Großherzog  vorzubereiten. Er intervenierte 1913 in innenpolitischen Angelegenheiten, als er vor dem gemeinsamen Mecklenburgischen Landtag eine Rede hielt, in der er den Adel aufforderte, seinen Widerstand gegen Reformen aufzugeben und eine Verfassung in Mecklenburg einzuführen.


Dank des Einflusses seiner Großmutter, der Großherzogin, die als Prinzessin Augusta von Cambridge geboren wurde, hatte Adolf Friedrich eine große Bewunderung für Großbritannien. Er war bei einer Reihe von großen britischen königlichen Veranstaltungen anwesend, einschließlich der Beerdigung von Königin Victoria im Februar 1901, der Krönung im Jahr 1902 und der Beerdigung im Jahre 1910 von König Edward VII. und der Krönung im Jahre 1911 von König George V. Er verbrachte die Sommer von 1912 und 1913 in Großbritannien und wurde ein bekanntes und beliebtes Mitglied der Londoner Gesellschaft.


Während Erbgroßherzog Adolf Friedrich als einer der begehrtesten europäischen Fürsten seiner Zeit galt, war er auch ein Thema für Klatsch und Tratsch in den Zeitungen. Aufgrund seiner engen Verbindungen zu Großbritannien war er zu verschiedenen Zeiten mit der einzigen Tochter von König George V., der Prinzessin Mary, der Cousine des Königs, Prinzessin Patricia von Connaught, und sogar der morganatischen Tochter des britischen Großherzogs Michail Michailowitsch von Russland, der Gräfin Zia de Torby, verbunden , mit der Adolf Friedrich regelmäßig in London gesehen wurde. Andere vermeintliche Ehegatten waren die einzige Tochter von Kaiser Wilhelm II., Prinzessin Viktoria Luise von Preußen, ihre Cousine Prinzessin Margarethe von Preußen und ihre zukünftige Schwägerin Prinzessin Olga von Cumberland.


Herrschaft als Großherzog


Nach zehn Jahren als Thronfolger im Jahr 1914 wurde Adolf Friedrichs Vater schwer krank. Am 7. Juni übertrug sein Vater während seiner Behandlung in Berlin die Regierungsgewalt an Adolf Friedrich. Mit dem Tod seines Vaters nur vier Tage später wurde  Adolf Friedrich  Großherzog. Er hatte sehr wenig Zeit, um den Verlust seines Vaters zu trauern und sich auf seine neue Rolle einzustellen, als im August der Erste Weltkrieg ausbrach und er die Verpflichtungen des Großherzogtums erfüllen und Mecklenburg-Strelitz zur Unterstützung des Deutschen Reiches führen musste.


Mit dem Ausbruch des Krieges ging Adolf Friedrich ins Feld und wurde als Oberst der deutschen 17. Division (an der das Mecklenburgische Grenadierregiment Nr. 89 beteiligt war) an der Westfront in Frankreich eingesetzt. Während des Konflikts nutzte er seine Freundschaft mit der in Großbritannien geborenen Prinzessin Daisy of Pless, um sich über das Wohlergehen gefangener britischer Offiziersfreunde für seine Großmutter zu erkundigen. Er diente weiterhin an der Westfront und kommandierte während des gesamten Krieges Artillerieeinheiten und wurde 1917 zum Generalmajor befördert. Er erhielt auch während des Konflikts beide Klassen des Eisernen Kreuzes.


Obwohl Mecklenburg-Strelitz Krieg führte und Adolf Friedrich ein diensthabender deutscher Offizier war, war er auch ein souveräner Fürst mit einer Verantwortung und Pflicht gegenüber seinen Untertanen und trieb als solcher weiterhin in Mecklenburg politische Reformen voran, so wie sein Vater vor ihm. Als die Verhandlungen mit Mecklenburg-Schwerin über das Thema 1917 scheiterten, erwog Adolf Friedrichs Regierung die Aufhebung der Union der beiden Staaten.


Da Adolf Friedrich unverheiratet und ohne Sohn auf den Thron gekommen war, gab es eine Erbschaftsangelegenheit zu klären, weil sein Erbe, Herzog Carl Michael, kurz vor dem Ausbruch des Krieges angedeutet hatte: Er wolle auf seine Nachfolge verzichten. Gäbe es keinen männlichen Erben in Mecklenburg-Strelitz, würde das Großherzogtum mit dem benachbarten Mecklenburg-Schwerin verschmelzen. Während des Krieges wurde das Thema Heirat von Adolf Friedrich mit seiner Freundin Prinzessin Daisy von Pleß besprochen, jedoch war es im Krieg schwierig, ein Treffen mit einer geeigneten Prinzessin zu arrangieren. Schließlich identifizierte die Fürstin von Pleß die Verwandte ihres Mannes, Prinzessin Benigna Reuss von Köstritz, als geeignete Braut. Da Adolf Friedrich dem Spiel zustimmte, begann sein Ministerpräsident Heinrich Bossart mit Verhandlungen, um die Ehe herbeizuführen. Bevor jedoch eine Verlobung angekündigt werden konnte, kam es zu einer komplizierten Verbindung mit einer Frau, von der Adolf Friedrich befreit werden musste.


Als Thronfolger hatte Adolf Friedrich in Potsdam eine Beziehung mit der in Ungarn geborenen Frau Margit Höllrigl. Es wurde gemunkelt, dass er ihr einen Heiratsantrag gemacht hatte, womit er seine Erbrechte aufgegeben hätte und stattdessen um seinen Bruder Herzog Carl Borwin Großherzog werden zu lassen. Mit dem plötzlichen Tod seines Bruders 1908 war diese Möglichkeit vorbei,  und als einziger  Thronfolger blieb der russischen Herzogs Carl Michael.  Die Nachfolge war nun sehr ungewiss.


Entscheidend  wurde für Adolf Friedrich, Erbe zu bleiben und eines Tages zu heiraten, um die Fortsetzung der Dynastie und die Unabhängigkeit Mecklenburg-Strelitz zu sichern. Aus diesem Grund  versuchte er Höllrigl auszuzahlen, um ihn von seinem Versprechen zu befreien. Weil sie angeblich Briefe besessen hatte, die Adolf Friedrichs Namen mit homosexuellen Kreisen verbanden, deren Veröffentlichung einen großen Skandal verursacht hätte, soll sie versucht haben, ihm noch mehr Geld abzupressen.


Eine der anderen identifizierten Frauen war die italienische Opernsängerin Mafalda Salvanti, die Adolf Friedrich 1916 und 1917 in seine Sommerresidenz eingeladen hatte. Angeblich war Adolf Friedrich der Vater ihrer beiden Söhne Rolf und Horst Gérard, obwohl dieser Anspruch nachgewiesen falsch war, wie Briefe von Adolf Friedrich an Salvanti, die erst 2008 bekannt wurden, zeigen, dass zwischen ihnen keine wirkliche Beziehung bestand und dass sie sich nur kannten, nachdem beide Gérard-Jungen bereits geboren waren. Die Geschichte, dass Adolf Friedrich der Vater war, entstand aus einer Notiz eines Hanseatischen Gesandten, der die Geschichte angeblich von Adolf Friedrichs Schwager Prinz Julius Ernst von Lippe erfahren hatte.


Tod

  

Als der Krieg in sein viertes Jahr ging und seine Liebschaften möglicherweise drohten öffentlich bekannt zu wurden, verließ Adolf Friedrich am Abend des 23. Februar 1918 seine Residenz in Neustrelitz, um mit seinem Hund spazieren zu gehen. Er kehrte nie zurück und am nächsten Morgen wurde seine Leiche im Kammerkanal  mit einer Schusswunde an seiner Schläfe gefunden. Dies führte zu einem tragischen Ende von Adolf Friedrichs vierjähriger Regierungszeit, die durch den Krieg zerstört worden war. Eine Autopsie ergab, dass er ertrunken war und keine Waffe vor Ort gefunden werden konnte.


Die Umstände und Gründe für seinen Tod sind unklar, obwohl er in seinem Abschiedsbrief angedeutet hat, dass eine Frau ihn diskreditieren wollte. Nach seinem Tod kamen Gerüchte auf, dass der deutsche Geheimdienst entdeckt hatte, dass er für Großbritannien spioniert hatte und dass er die Wahl hatte, als Verräter in Deutschland sich selbst zu richten obwohl diese Geschichte von seiner engen Freundin Prinzessin von Pleß  widerlegt wurde. Die Prinzessin von Pless schrieb über seinen Tod in ihren Memoiren: "Ich denke, der Verlust seiner Großmutter, die scheinbare Unendlichkeit des Krieges, sein Herz in England und seine Heimat in Deutschland, und die zwei Länder, die miteinander kämpfen, rissen ihn einfach in Stücke und er konnte es nicht mehr aushalten. Dann gab es diesen schrecklich, erschöpfenden, chronische Heuschnupfen, der, so wird mir gesagt, zur äußersten Depression führt. "In den Zeitungen zu dieser Zeit wurden auch die Namen von Mafalda Salvatini und Margit Höllrigl im Zusammenhang mit seinem Tod erwähnt. Die Prinzessin Benigna Reuss von Köstritz, die als seine Frau, vorgesehen war, blieb bis zu ihrem Tod am 20. Februar 1982 unverheiratet. Im Jahr 1926 klagte  Margit Höllrigl erfolglos gegen Adolf Friedrichs Erben wegen £ 162.000, von denen sie behauptete, es sei der Restbetrag von den £ 200.000, die Adolf Friedrich angeblich zugestimmt hatte, ihr für kompromittierende Dokumente zu bezahlen.


Nach  Adolf Friedrichs Ableben, reiste der Großherzog Friedrich Franz IV. von Mecklenburg-Schwerin, ein Freund seit Kindheitstagen in das benachbartGrab des Großherzogs Adolf Friedrich VI. auf der Liebesinsel in Mirowe Mecklenburg-Strelitz, um die Regierung als Regent zu übernehmen, bis zur Klärung der Fragen über die mögliche Thronfolge des russischen Herzogs Carl Michael.  Da der Bürgerkrieg in Russland tobte, war Carl Michael in die Kaukasus-Region geflüchtet, so dass die Kontaktaufnahme mit ihm schwierig war.


Bezüglich der  Unabhängigkeit von Mecklenburg-Strelitz hatte Adolf Friedrich in seinem Testament verfügt, dass Herzog Christian Ludwig, den zweiten Sohn zum Großherzog von Mecklenburg-Strelitz  machen sollte,  da es unwahrscheinlich war, dass Carl Michael den Thron übernehmen würde, weil er auf seine Erbrechte verzichten wollte. Letztendlich wurde die Thronfolge irrelevant, als die deutsche Revolution im November 1918 den Kaiser, Könige, Großfürsten, Herzöge und Prinzen zum Abdanken zwangen und in Deutschland eine Republik ausgerufen wurde . Damit war Adolf Friedrich VI. der letzte Großherzog von Mecklenburg-Strelitz. Adolf Friedrich ist auf der Liebesinsel in Mirow begraben. In den letzten Jahren wurden in Neustrelitz einige Denkmäler für ihn enthüllt.


Orden und Ehrenzeichen


Mecklenburg


  • Großkreuz mit der Krone im Erz des Mecklenburg-Strelitzer Hausordens der Wendischen Krone (30. Juli 1898)
  • Chef des Mecklenburg-Strelitz-Hausordens der Wendischen Krone mit der Ordenskette (11. Juni 1914)
  • Ritterkreuz des Mecklenburg-Strelitz-Ordens des Greifs (14. März 1905)
  • Großkreuz und Großmeister des Mecklenburg-Strelitzer Ordens des Greifs (11. Juni 1914)
  • 1. und 2. Klasse des Militärverdienstkreuzes Mecklenburg-Strelitz
  • 2. Klasse des Militärverdienstkreuzes Mecklenburg-Schwerin
  • Gedenkmedaille für Großherzog Adolf Friedrich V. von Mecklenburg-Strelitz
  • Chef des Großherzoglichen 2. Bataillons Mecklenburg 89. Grenadier Regiment


Ausländisch


  • Großkreuz des Hausorden Albrechts des Bären, Anhalt (1899)
  • 1 &2  Klasse der Verdienstmedaille, Anhalt
  • Ritter des Ordens des hl. Hubertus, Bayern (1903)
  • Großkreuz des Königlichen Viktorianischen Ordens, Großbritannien (22. Juni 1911)
  • König Edward VII. Der britischen Krönungsmedaille (1902)
  • König Georg V. des Vereinigten Königreichs Krönungsmedaille (1911)
  • Ehrenkreuz 1. Klasse mit Schwertern des Fürstenhauses Hohenzollernorden
  • Ehrenkreuz 1. Klasse des Fürstlichen Lippe-Hausordens
  • Ritter des Hausordens von St. Peter von Cetinje, Montenegro
  • Großkreuz des Ordens von Prinz Danilo, Montenegro (28. Juli 1899)
  • 1. und 2. Klasse des Eisernen Kreuzes
  • Ritter mit der Kette des Ordens des Schwarzen Adlers, Preußen
  • Großkreuz des Ordens vom Roten Adler, Preußen
  • Großkreuz des Sachsen-Ernestine-Hausordens, Sachsen-Altenburg
  • Ritter des Hausordens der Rue Crown, Königreich Sachsen


Start > Geschichte > Herzöge > Adolf Friedrich VI