© 2010-2018

The Grand Ducal House of Mecklenburg-Strelitz
Das Großherzogliche Haus Mecklenburg-Strelitz


Bookmark and Share
Start

Start > Geschichte > Herzöge > Adolf Friedrich V

Adolf Friedrich V

Großherzog von Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und Stargard Herr



Großherzog Adolf Friedrich VGroßherzog Adolf Friedrich V. wurde am 22. Juli 1848 in Neustrelitz geboren. Er war der einzige überlebende Sohn des damaligen Erbgroßherzogs Friedrich Wilhelm und seiner Frau Erbgroßherzogin Augusta, geb. Prinzessin von Großbritannien und Irland. Als ältester Sohn des  Großherzogs trug er von Geburt  an den Titel "Erbprinz von Mecklenburg-Strelitz". Durch seine Mutter belegte er auch den 14. Platz in der Thronfolge und war als solcher die höchste Person in der Nachfolge ohne britischen Königstitel.


Thronfolger


Der neugeborene Erbprinz wurde am 12. August 1848 auf Schloss Neustrelitz getauft und erhielt die Namen Georg Adolf Friedrich August Victor Ernst Adalbert Gustav Wilhelm Wellington. Der Tag seiner Taufe war auch der 69. Geburtstag seines Großvaters Großherzog Georg, der den Anlass zu einer Doppelfeier machte. Seine Paten waren: Königin Victoria des Vereinigten Königreichs, Königinwitwe Adelaide des Vereinigten Königreichs, König Ernst August von Hannover, Großherzog Georg und Großherzogin Marie von Mecklenburg-Strelitz, Großherzog Friedrich Franz II. von Mecklenburg-Schwerin, der Herzog und Herzogin von Cambridge (Prinz Adolphus und Prinzessin Augusta), die Herzogin von Gloucester (Prinzessin Mary), Herzog Gustav von Mecklenburg-Schwerin, Landgraf Wilhelm von Hessen-Kassel und Feldmarschall Arthur Wellesley der 1. Herzog von Wellington.


Adolf Friedrich wurde mitten in den europäischen Revolutionen von 1848 geboren, als die Liberalen politische Reformen forderten und die Nationalisten ein vereintes Deutschland. In Mecklenburg-Strelitz gab es Forderungen nach einem neuen Wahlgesetz und nach der Entlassung von Regierungsministern. Im Frühherbst, als Großherzog Georg sich weigerte, den Forderungen der Revolutionäre nachzukommen, wurde die Situation in Neustrelitz so gefährlich, dass Adolf Friedrich, seine Mutter und seine Großeltern die Stadt für zwei Stunden verließen und  zur Sicherheit zum Schloss Hohenzieritz begaben. Dieser Schritt erwies sich als gerechtfertigt, denn in Neustrelitz brach ein Aufstand aus, mit Angriffen auf Häuser der Regierung. Nachdem sich die Situation bis zum frühen Abend beruhigt  hatte, kehrte die großherzogliche Familie nach weniger als einem Tag von Schloss Hohenzieritz zurück. Die Situation blieb jedoch für einige Zeit angespannt, da die Revolutionäre weiterhin die großherzogliche Familie bedrohten.


Im Sommer 1860 besuchten Adolf Friedrich und seine Eltern die Familie seiner Mutter in Kew in London, als ihnen bekannt wurde, dass sein Großvater Großherzog Georg schwer krank war. Als er am 6. September starb, wurde der 12-jährige Adolf Friedrich Thronfolger und Erbgroßherzog. Während seiner gesamten Schulzeit wurde der junge Erbgroßherzog von seinem hannoverschen Hauslehrer Hauptmann von Petersdorf begleitet. Der Kapitän war bei  Adolf Friedrich, als er Neustrelitz verließ, um ein Gymnasium in Dresden zu besuchen, und wieder, als er an die Universität Göttingen ging  um dort Jura zu studieren.


Nach Abschluss seines Studiums trat Adolf Friedrich der Königlich Preußischen Armee bei. Er diente in der preußischen Kavallerie während des Deutsch-Französischen Krieges von 1870 und war im Generalstab von König Wilhelm I. von Preußen. Für seinen Einsatz im Konflikt wurde ihm das Eiserne Kreuz der 2. Klasse verliehen. Nach dem Sieg der preußischen deutschen Führungstruppen am 18. Januar 1871 vertrat Adolf Friedrich seinen Vater bei der historischen Verkündung von König Wilhelm I. von Preußen als deutscher Kaiser im Schloss von Versailles.


Familie


Auf seiner Deutschlandreise traf Adolf Friedrich im Frühjahr 1876 Prinzessin Elisabeth von Anhalt-Dessau, die älteste Tochter des Herzogs und Herzogin von Anhalt-Dessau. Später in diesem Jahr, als er seine Cousinen Prinzessin Marie von Anhalt und ihre Tochter Prinzessin Hilda in Dessau besuchte, traf Adolf Friedrich wieder Prinzessin Elisabeth, welcher er  am 29. Dezember 1876 einen Heiratsantrag machte. Mit der  Verlobung, überraschte Adolf Friedrich seine  Familie am Ende eines traurigen Jahres, in dem Onkel und Tante Adolf Friedrichs, Herzog Georg und seine Schwester Herzogin Caroline im Juni verstorben waren.  Das verlobte Paar waren Cousins ​​zweiten Grades, da sie beide von Großherzog Carl von Mecklenburg-Strelitz abstammen.


Adolf Friedrich und Elisabeth heirateten am 17. April 1877 auf Schloss Dessau. Sie verbrachten ihre Flitterwochen am Genfersee in der Schweiz. Das Erbgroßherzogliche Paar hatte gemeinsam vier Kinder : Marie (1878-1948), die Graf Georges Jamatel heiratete und sich scheiden ließ, und heiratete dann  Prinz Julius Ernst von Lippe, Jutta (1880-1946), welche Prinz Danilio von Montenegro heiratete, ein Sohn und Erbe Adolf Friedrich (1882-1918) und ein zweiter Sohn Carl Borwin (1888-1908), der tragischerweise in einem Duell mit seinem Schwager Graf Georges Jamatel getötet wurde. Als Thronfolger lebte Adolf Friedrich mit seiner Familie im erblichen Großherzoglichen Palais in Neustrelitz.


Herrschaft als Großherzog


Nach 43 Jahren als Thronfolger, der ihn zum zweitlängsten Erben der Mecklenburg-Strelitzer Geschichte machte, wurde Adolf Friedrich am 30. Mai 1904 im Alter von 55 Jahren Nachfolger seines Vaters. Er teilte nicht die Feindseligkeit seines Vaters gegenüber Preußen, sondern begann die Heilung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten mit seiner eigenen Proklamation als Großherzog, die dem Deutsche Reich sehr zugewandt war. Am Großherzoglichen Hof in Neustrelitz führte Adolf Friedrich ein militärisch anmutendes Auftreten ein, das während der langen Herrschaft seines Vaters nicht mehr vorhanden,  aber an anderen Höfen des gesamten deutschen Reiches üblich geworden war.


Politisch war Adolf Friedrich liberaler und reformfreudiger als sein Vater. Als Großherzog  versuchte er, das feudale Herrschaftssystem im Großherzogtum zu modernisieren, das neben seinem Schwesterstaat Mecklenburg-Schwerin die einzigen Staaten des Deutschen Reiches waren, die keine gewählte Versammlung hatten, was Mecklenburg viel Kritik von außerhalb des Deutschen Reiches brachte. Einige kleine Fortschritte wurden 1908 gemacht, als Adolf Friedrich in Mecklenburg-Strelitz ein Ministerialsystem einführte. Große Reformen wie eine neue Verfassung stießen jedoch auf heftigen Widerstand des Adels. Die Reformen waren Thema einer  Reihe von Sitzungen des gemeinsamen Mecklenburgischen Landtages, jedoch ohne Ergebnis, da der Adel,  der eine überwiegende Mehrheit in der Versammlung  hatte, die Zustimmung versagte und die Reformen damit blockierte. Im Jahr 1912, nachdem alle bisherigen Versuche, eine Verfassung einzuführen, blockiert worden waren, versuchte Adolf Friedrich, die Blockade zu durchbrechen, indem er bereit war, 2.500.000 RM aus seinem eigenen Vermögen in die Staatskasse einzulegen und gewisse Hoheitsrechte aufzugeben bereit war, um eine Einigung zu erzielen. Trotz dieser Angebote weigerten sich die Adligen zurückzuweichen und blockierten weiterhin alle Versuche, eine Verfassung einzuführen. Adolf Friedrichs Herrschaft konnte am Ende als langer, langwieriger und letztlich verlorener Reformkampf gegen einen mächtigen Adel charakterisiert werden.


Im März 1914, als Adolf Friedrich in sein zehntes Amtsjahr eintrat, wurde er krank und in die Privatklinik von Professor August Bier in Berlin eingewiesen, wo er auch operiert wurde. Danach wurde er nie wieder gesund und starb am 11. Juni 1914 im Krankenhaus. Seine Leiche wurde nach Mecklenburg-Strelitz überführt, wo sie im Familiengrab der Johanniterkirche in Mirow beigesetzt wurde. Sein ältester und einzig überlebender Sohn folgte ihm als Großherzog  Adolf Friedrich VI. nach.    Adolf Friedrichs Witwe Großherzogin Elisabeth überlebte ihn um 19 Jahre und erlebte auch den Tod ihres Sohnes, den Sturz der deutschen Monarchie 1918 und den Aufstieg Adolf Hitlers zur  Macht. Sie starb am 20. Juli 1933 in Neustrelitz. Da ihr Sohn nie heiratete, erwies sie sich als letzte Großherzogin von Mecklenburg-Strelitz und wurde neben ihrem verstorbenen Mann im Familienbegräbnis  in der Johanniterkirche in Mirow beigesetzt und brachte mit ihrer Beerdigung für einen Tag die verlorene Pracht des kaiserlichen Deutschlands  nach Mecklenburg-Strelitz zurück.



Orden und Ehrenzeichen


Mecklenburg


  • Großkreuz mit der Krone im Erz des Mecklenburg-Strelitz-Hausordens der Wendischen Krone (17. Oktober 1865)
  • Chef des Mecklenburg-Strelitz-Hausordens der Wendischen Krone mit der Ordenskette (30. Mai 1904)
  • Großmeister des Mecklenburg-Strelitz-Ordens des Greifs (22./23. August 1904)
  • Großkreuz des Mecklenburg-Strelitz-Ordens des Greifs (11. Februar 1905)
  • Militärverdienstkreuz Mecklenburg-Strelitz
  • Militärdienstkreuz Mecklenburg-Strelitz
  • 2. Klasse des Militärverdienstkreuzes Mecklenburg-Schwerin
  • Gedenkmedaille für Großherzog Friedrich Franz III. von Mecklenburg-Schwerin
  • Chef des Großherzoglichen Mecklenburgischen Grenadierregiments Nr. 89


Ausländisch


  • Großkreuz des Hausorden Albrechts des Bären, Anhalt (22. Mai 1866)
  • Ritter des Ordens der Treue, Baden (1889)
  • Großkreuz (ohne Stern) des Zähringer Löwenordens, Baden (1889)
  • Großkreuz des Ordens von Berthold I. von Zähringen, Baden (1889)
  • Ritter des Ordens des hl. Hubert, Bayern (1905)
  • Bayerische Jubiläumsmedaille
  • Ritter des Hosenbandordens, Großbritannien (19. Juni 1911)
  • Großkreuz mit der Kette des Ordens des Bades (bürgerliche Abteilung), Großbritannien (17. April 1877)
  • König Georg V. von der britischen Krönungsmedaille (1911)
  • Großkreuz des Ordens Heinrichs des Löwen, Braunschweig (1867)
  • Ritter des Ordens des Elefanten, Dänemark (19. August 1904)
  • Großkreuz des Königlichen Welfenordens, Hannover
  • Großkreuz des Ordens Ludwigs, Hessen (25. April 1877)
  • Ritter des Ordens vom Goldenen Löwen, Hessen (25. Juli 1882)
  • Ehrenkreuz 1. Klasse des Fürstenhauses Hohenzollernorden
  • Ritter des Hausordens von St. Peter von Cetinje, Montenegro
  • Großartiges Kreuz des Ordens von Prinz Danilo, Montenegro
  • Ehrengroßes Kreuz mit der Kette des Haus- und Verdienstordens von Herzog Peter Friedrich Ludwig, Oldenburg
  • Ritter mit der Kette des Ordens des Schwarzen Adlers, Preußen
  • Großkreuz des Ordens vom Roten Adler, Preußen
  • Großkommandant des königlichen Hausordens von Hohenzollern, Preußen
  • Ritter der Vogtei des Brandenburgischen Johanniterordens, Preußen
  • 2. Klasse des Eisernen Kreuzes
  • Deutsche Kriegsverdienstmedaille für 1870/1871 (für Kämpfer)
  • Kaiser Wilhelm II. Und Kaiserin Augusta Viktoria Silver Wedding Gedenkabzeichen
  • Leiter des preußischen 2. Pommerschen 9. Ulanenregiments, preußische Armee
  • Großartiges Kreuz des Ordens des Sterns von Rumänien
  • Ritter des Ordens des heiligen Andreas, Russland (1891)
  • Ritter des Ordens des Heiligen Alexander Newski, Russland (1891)
  • 1. Klasse des Ordens der hl. Anna, Russland (1891)
  • Ritter des Ordens des Weißen Adlers, Russland (1891)
  • 1. Klasse des St. Stanislaus-Ordens, Russland (1891)
  • 4. Klasse des Ordens des heiligen Georg, Russland (26. Juli 1874)
  • Großkreuz des Sächsischen Ernestinen Hausordens, sächsische Herzogtümer
  • Ritter des Hauses Orden der Rue Crown, Königreich Sachsen (1873)
  • Schaumburg-Lippe-Militärverdienstkreuz
  • Großkreuz des Ordens der Krone, Württemberg (1891)